Allgemein

Deine Zutatenliste:

 

Für den Honig-Mürbeteig:

80 gr Frühjahrshonig

250 gr Mehl

2 Eigelb

1 Prise Salz

125 gr kalte Butter

 

Für die cremige Honig-Quark-Füllung:

100 gr Frühjahrshonig

75 gr Butter

1 Bio-Zitrone

3 Eier (Größe M)

500 gr Magerquark

150 gr Sahne

150 gr Naturjoghurt

1,5 Päckchen Sahne-Puddingpulver

250 gr rote Johannisbeeren

 

 

Zubereitung:

 

1. Zur Herstellung des Teigs Mehl, Frühjahrshonig, Eigelb und Salz in einer Schüssel vermengen. Anschließend die Butter in kleinen Stückchen nach und nach zum Teig hinzugeben. Nun eine 26er Springform mit Backpapier auslegen und mit dem Teig auskleiden, dabei einen Rand hochziehen. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

 

2. Für die Füllung als erstes langsam Butter schmelzen lassen. Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben sowie den Saft auspressen. Die Sahne steif schlagen. Nun die Butter mit dem Honig, der Zitronenschale und 1 EL des Zitronensafts gut verrühren. Anschließend die Eier, den Quark und das Puddingspulver nach und nach unterrühren. Zuletzt ganz vorsichtig die Sahne unterheben.

 

3. Die Quarkmasse auf dem Teig gleichmäßig verteilen. Die Johannisbeeren waschen und abtropfen lassen und dann auf der Quarkmasse verteilen. 

 

4. Im vorgeheizten Backofen bei Ober-/Unterhitze 175 Grad für circa 40 bis 50 Minuten backen lassen. 

 

5. Für die Haube Eiweiß mit dem Salz zusammen steif schlagen und den Puderzucker nach und nach einrieseln lassen. So lange weiterschlagen, bis die Masse fest und cremig ist. Den Kuchen herausnehmen und mit der Baisermasse bestreichen. Anschließend den Kuchen für 5-8 Minuten im Ofen weiterbacken. Hierbei den Kuchen in den Augen behalten, da die Baisermasse schnell verbrennen kann. 

 

6. Käsekuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen. Es ist nicht schlimm, wenn die Quarkmasse nach dem backen noch wackelt. Sobald der Kuchen ausgekühlt ist, wird die Quarkmasse fest werden. Vor dem Servieren kalt stellen.

 

7. Den kalten Käsekuchen mit weiteren Johannisbeeren dekorieren und genießen.

 

Gönnt Euch was!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare